Version für sehgeschädigte Person
Ein Ziel für alle
Version française Deutsche Version English Version
Sie sind hier >
  • Die Größe der Charaktere vermindern
  • Die Größe der Charaktere erhöhen
  • zu drucken
  • Kontakt
  • PDF Version
  • Plan der seite
  • Empfang
Facebook Twitter LinkedIn Google + YouTube Flickr
Reisetagebuch

Molsheim

Entdecken Sie das architektonische Erbe, Zeugen der Geschichte durch die Jahrhunderte von Molsheim im Elsass.

Das Schmiedtor

La porte des Forgerons à Molsheim
cliquez pour agrandir l'image La porte des Forgerons à Molsheim

Das Schmiedtor, erbaut am Anfang des 14. Jahrhunderts ist wichtigster Zeuge der Festungswerke der Stadt. Das Tor war mit einer Zugbrücke ausgerüstet, die den mit Wasser gefüllten Graben überspannte, sowie auch mit einem Fallgatter, von dem heute noch ein Teil sichtbar ist. Im Laufe des 17. Jahrhunderts wurden zwei kleine Häuser beiderseits des Turms der Ringmauer angebaut, und zwar das Haus des Zolleinnehmers (links) und der Wache (rechts). Unter dem Dach des Schmiedtors befindet sich eine prachtvolle 40 Doppeltzentner schwere Glocke, die 1412 von Meister Andreas Von Kolmar gegossen wurde. Sie stammt von der ehemaligen St. Georgskirche, die einst auf dem Marktplatz stand.

Die grosse Metzig

La Metzig à Molsheim
cliquez pour agrandir l'image La Metzig à Molsheim

Die nach 1583 von der Metzgerzunft erbaute Metzig ist das typischte Gebaüde im Renaissancestil in Molsheim. Dieser schöne viereckige Bau besteht aus zwei Stockwerken : das Erdgeschoss mit seinen Arkaden ruht auf Pfeilern, während der erste Stock durch einen Balustradenbalkon zur Geltung kommt. Die zum Rathausplatz gelegene Vorderseite ist mit einer Doppeltreppe verziert, die von einem Zweibelturm überdacht ist : Da befindet sich eine Uhr mit Stundenschlag (1607), wo zwei steinrene Engelchen die Stunden schlagen. Im oberen Teil steht in einer Nische die Statue der Muttergottes mit dem Kinde. Im Lauf der Zeit hat dieses Haus verschiedenste Verwendungen gefunden. Zur Zeit beherbergt es Ausstellungen und dient aus Ausstellungsort.

Des Pulverturm

Mehrere Schiessöffnungen, die man heute noch sehen kann, erinnern an den alten Pulverturm, wo die Bürger von Molsheim Munitionen und Waffen sichergestellt haben. Heute ist es nur noch ein Überrest der Befestigungsanlagen.

Das Amtsgericht

Das Gebaüde im Stil der Neurenaissance wurde im Jahre 1906 von Maximilien Metzenthin errichtet. Der Ratssaal, der das Gebaüde verlängert, stammt aus derselben Zeit ebenso wie das ehemalige Gefängnis dahinter, das inzwischen zum Wohnhaus umgebaut wurde.

Das Schloss Oberkirch

Es war früher die Wohnung einer Familie die zum militärischen Adel gehörte. Dieses Schloss hat den Namen von den zwei Cousins der Baronin Oberkirch erhalten. Es gehörte unter dem Premier Empire dem General Jean-François Barbier. Heute ist es in Privatbesitz.

Die Münze

An dieser Stelle stand eine ehemalige Münzfabrik, die im Jahre 1573 gegründet und 1722 zerstört wurde. Am selben Platz wurde dann eine Kämmerei für das Bistum errichtet. Das heutige Gebäude wurde zuerst von der Firma J.Coulaux genutzt, dann diente es auch der Armee und schliesslich für die Lagerung von Tabak.

Die Zehnt Sheuer

Oriel - Rue de Saverne à Molsheim
cliquez pour agrandir l'image Oriel - Rue de Saverne à Molsheim

Dieses grosse Gebäude diente von 1605 bis 1681 dem Chanoine Contes du Chapître vom Strassburger Münster, um den Zehnten zu erheben. Es besitzt mehrere Stockwerke und einen mächtigen Keller mit Gewölbe. Heute dient es dem Steueramt.

Retour haut de page
  • QUALITE TOURISME
  • Unsere Albums, Unsere Videos
  • Ihre Aktuellen Plänen
  • Broschuren
  • RSS
  • Anreise
  • Wetter