Dorlisheim

blason de Dorlisheim
Blason de Dorlisheim

Dorlisheim, ein Dorf an der Weinstraße, verfügt über die größte Anzahl an Winzern in unserem Gebiet, wir überlassen Ihnen das Vergnügen, sie zu zählen. Der Empfang am Osteingang ist ein Beweis dafür, denn am Kreisverkehr der Kolonne sind Weinstöcke angebracht. Weitere Besonderheiten werden im Folgenden vorgestellt.

Auf der Seite des Kulturerbes in Dorlisheim

Château de Brosse à Dorlisheim

Schloss de Brosse

Laut einer Inschrift auf dem Kellergewölbe wurde dieses Anwesen, das ehemalige Schloss des Barons Hervé, 1714 errichtet und könnte vom Architekten des Schlosses von Ottrott gebaut worden sein. Der Wohnsitz wurde 1820 restauriert und schließlich unter dem Zweiten Kaiserreich (1868) mit dem Anbau eines runden Türmchens durch die Familie Hecht umgebaut.

Das Schloss kann außerhalb der Tage des Kulturerbes oder von Ausstellungen nicht besichtigt werden.

Ein sehr schöner Park schmückt das Schloss. 

Dorlisheim_Colonne_Routière_2011_VS (2)

Straßensäule aus Sandstein

Am östlichen Ortseingang des Dorfes, auf dem Kreisverkehr, steht eine Wegweisersäule mit Sonnenuhren aus der Zeit Napoleons 1. Anzumerken ist, dass diese Säule aus dem Schloss der Familie Rohan in Saverne stammt.

Dorlisheim_Eglise_Catholique_OTMM_2018

Katholische Kirche St. Laurent

Nach zwei Jahrhunderten des Simultaneums wurde die katholische Kirche (1887-1895) in einem Garten am Rande des alten Ortskerns errichtet. Das neoromanische Gebäude ist an der Fassade mit den Statuen von Jeanne d’Arc und Saint Martin geschmückt. Das Innere wird von großen Glasfenstern erhellt, die um 1912 von Honoratioren des Dorfes gestiftet wurden, darunter Baron Hervé Gruyer. Die im Chor erinnern an das Leben des Heiligen Laurentius. Die Orgel (1900) und eines der Kirchenfenster wurden von dem Automobilhersteller Ettore Bugatti gestiftet.

Dorlisheim_Temple_Protestant_OTMM_2018

Protestantische Kirche St.Laurent

Nach der Einführung der Reformation in Dorlisheim im 16. Jahrhundert wurde die Kirche bis 1685, als Ludwig XIV. das Simultaneum einführte, dem protestantischen Gottesdienst gewidmet. Das Gebäude aus dem 12. Jahrhundert besteht aus einem romanischen Dreischiff, einem gotischen Glockenturm und einem Chor, der von zwei quadratischen Kapellen mit Gewölbedecken flankiert wird. Das Portal und die Basreliefs an den Außenwänden des Chors verdienen Ihre Aufmerksamkeit. Die Rémy-Mahler-Orgel ist sehr originell, da sie von der Renaissance-Ästhetik und dem elsässischen Orgelbau des 17. Jahrhunderts inspiriert wurde. Sie wurde im Jahr 2006 geschaffen.
Keine besuche möglich.

Puits Renaissance de Dorlisheim

Renaissance-Brunnen

Dieser Renaissance-Brunnen und das Zeugnis der wirtschaftlichen Entwicklung des Weinreichtums

Dort übernachten, essen gehen

Vignes

Winzer

Ein kurzer Stopp in einem der Keller unserer Winzer ist ein Muss! Hören Sie ihnen zu, wenn sie leidenschaftlich über ihre Arbeit sprechen.

Weiterlesen »
Skip to content